Das Unrecht der schönen Helena

Helena von Troja,
Helena, die Schöne,
Helena, die Ehebrecherin…

Die Gestalt der Helena ist ein Paradebeispiel für männlichen Sexismus und die menschliche Oberflächlichkeit. Kaum eine andere fiktive oder reale Gestalt wurde in der Literaturgeschichte mehr auf ihr Äußeres reduziert, als die schöne Helena, und das über 2000 Jahre lang!

Als Tochter eines triebgesteuerten Gottes, der Aphrodite gleich an Reizen und Sexappeal, verdrehte sie jedem Mann den Kopf. Dass dies vermutlich nicht in ihrem Sinne war, bleibt in der Regel unerwähnt. Die Schuld liegt ganz bei ihr! Männer können ihre Triebe eben einfach nicht kontrollieren. Sie entführen Frauen oder junge Mädchen, wenn diese ihr (aufreizendes) Erscheinungsbild nicht verstecken. Könnte man zumindest meinen, wenn man über die durchtriebene Helena liest.

Schließlich ist sie eine Ehebrecherin, die ihren Mann wegen des jüngeren und schönen Paris verließ. Dass dies wiederum nicht in ihrer Verantwortung lag, weil eine Göttin die Schönste sein wollte und Helenas Herz als Preis an Paris vergab, lässt man häufig auch unter den Tisch fallen. Mag sein, dass es auch die Gene ihres Vaters, des Gottes Zeus, waren, die sie dazu trieben. Unterm Strich ist sie die Böse, die Verräterin, die Schlampe! Man neigt dazu, ihr Oberflächlichkeit und Dummheit zu unterstellen. Aber stimmt das so? Tut man ihr nicht vielleicht Unrecht?

Da war doch noch was….

Nicht nur, dass sie Ehebruch begann und in einer Nacht- und Nebelaktion ihren Mann verließ. Sie floh mit ihrem Geliebten in sein Königreich, nach Troja. Troja lag in der heutigen Türkei, und die Griechen waren keine Freunde der Trojaner. Menelaos, der verlassene Ehemann und König der kriegserprobten Spartaner, war verständlicherweise entsetzt und verletzt, sein gerissener Bruder, Agamemnon, sah in dem Drama seines Bruders eine Möglichkeit, endlich die Trojaner anzugreifen, und so rief er die Griechen zusammen. Den Trojanern wurde die Entführung einer Königin vorgeworfen, und der Krieg, der 10 Jahre andauern sollte, begann. Wer ging letztendlich als Verantwortliche in die (Mythologie-)Geschichte ein? Die schöne Helena natürlich!

Räumen wir ein wenig auf!

Helena war kein schwaches, dummes und naives Mädchen, das lediglich wunderschön war. Natürlich theoretisch, denn sie existierte und existiert nur in der Mythologie. Man kann ganz sicher davon ausgehen, dass sie eine gute und solide Bildung genossen haben durfte, denn sie war schließlich die Prinzessin von Sparta, sie sollte auch die Königin werden! Menelaos wurde an erster Stelle zu einem König durch Heirat, an zweiter Stelle war er ein Flüchtling, der aus dem eigenen Königreich geflohen war und nichts mehr hatte. Er konnte sich daher glücklich schätzen, dass Helena ihn auswählte, als ihr irdischer Vater ihr die Entscheidung überließ, wer ihr Mann werden solle.

Was genau sie dazu trieb, ihren Mann, ihre kleine Tochter und ihr Reich zu verlassen, wird nie geklärt werden, man kann lediglich Spekulationen anstellen. Ob es die Schuld einer Göttin war, ob Paris ein hinreißender Mann war, der Gefühle in ihr weckte, die Menelaos nicht wecken konnte, wird man nicht erfahren. Was man jedoch annehmen kann ist, dass sie nicht schwach war. Sie hat die mühevolle Reise nach Troja überstanden, sie hat 10 Jahre in einer fremden Heimat und den dortigen Krieg überlebt. Sie ist ihren Weg gegangen. Ob dieser richtig oder falsch war, sei beiseite gestellt. Sie hat es gewagt, das zu tun, was sie als richtig empfand, allen Problemen zum Trotz.

Man darf und soll auch nicht vergessen, dass sie als Königin nach Sparta zurückkehrte. Menelaos verzieh ihr den zehn Jahre währenden Betrug und beide führten das spartanische Reich noch etliche Jahre, angeblich in Frieden.

Hinter der schönen Helena steckt also viel mehr als bloße Schönheit. Die Tatsache, dass, neben dem Krieg, lediglich dieser Aspekt von vielen mit ihrem Namen in Verbindung gebracht wird, tut ihr Unrecht.

Ein sehr schönes und empfehlenswertes Buch zu dem Thema:
Helena, genannt die Schöne von Margaret George.

Ich freu mich auf eure Kommentare und Gedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *